alemancreativo

Startseite » Fortbildung DaF

Fortbildung DaF

testbild

Fortbildung auf dem AMPAL-Treffen in Zacatecas 2015 (PH)

Wir machen Radio! – Lernerpodcasting im DaF-Unterricht

Podcasts bieten interessante und vielfältige Möglichkeiten für den DaF-Unterricht. Als im Internet kostenlos zugängliche, aktuelle Medieninhalte (Audio und Video) werden sie hauptsächlich rezeptiv genutzt, um z.B. das Training der Fertigkeit Hören abwechslungsreich und unterhaltsam zu gestalten. Das Potenzial von Podcasts ist jedoch weitaus größer. Unter Podcasting („Radio to go“) versteht man die Erstellung von Mediendateien und deren Verbreitung im Internet. Dadurch lassen sich mündliche und schriftliche Kompetenzen zeitgemäß fördern sowie die Medienpräsenz unserer Lernenden erhöhen. Es handelt sich dabei um sehr komplexe Aufgaben, innerhalb dieser wir didaktisch sinnvoll elektronische Werkzeuge und digitale Medien in den Lernprozess integrieren können.

Wir thematisieren im Workshop u.a. das Thema „Schreiben fürs Hören“, um Podcasts „hörbarer“ zu machen. Wir arbeiteten uns Schritt für Schritt durch das kostenlose Programm Audacity, ein Mini-Tonstudio zum Aufnehmen, Bearbeiten und Abspielen von Audio-Dateien. In gelenkter und ungelenkter Form erhalten die Seminar-TeilnehmerInnen die Möglichkeit eigene Podcasts zu erstellen, deren Veröffentlichung im Internet am Ende des Workshops demonstriert wird. Einige Fortbildungs-Workshopergebnisse befinden sich auf der Startseite dieses Blogs. Viel interessanter sind jedoch die tollen Podcasts, die meine Studierenden aus verschiedenen Mittelstufenkursen erstellt haben. Viel Spaß beim Hören – und Nachmachen!

Literatur:

Dannerer, Monika / Fandrych, Christian (2012): “Vorhang auf!”, “Beamer an!”, oder einfach “Alle mal herhören!”? – Formen und Funktionen. Ansprüche und Leistungen des Präsentierens im Deutschunterricht, in: Fremdsprache Deutsch 47, 3 – 11.

Ducate, L. & Lomicka, L. (2009): “Podcasting: an effective tool for honing language students´ pronunciation?”, Language Learning & Technology 13/3, 66 – 86. (http://llt.msu.edu/vol13num3/ducatelomicka.pdf) (10.4.2015)

Hagedorn, Brigitte in: http://www.akademie.de/wissen/schreiben-fuers-hoeren (11.4.2015)

Hunke, Morton: Deutschsichtig: Unsere Deutschlandbilder. Ein interkulturelles Podcastprojekt mit Deutschstudierenden aus England und Norwegen, in: GFL-German as a Foreign Language (online), 2/2010, 3-20. (http://gfl-journal.de/2-2010/GFL_2_2010_Hunke.pdf) (10.4.2015)

Peuschel, Kristina (2012) Lerner-Podcasts: Präsentationen aus dem projektorientierten Unterricht, in: Fremdsprache Deutsch 47, 30 – 34.

Phonetik lernen mit Spaß

Phonetik im DaF-Unterricht hat in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen. Sie ist keine „Exotin“ mehr, sondern wird in den neueren Lehrwerksgenerationen inzwischen regelmässig thematisiert. Es herrscht Konsens darüber, dass gute Aussprache und richtige Intonation (Akzentuierung, Pausen, Melodie, Rhythmus) mindestens genauso wichtig sind wie die Anwendung korrekter Strukturen oder adäquaten Wortschatzes. Trotzdem sind die erreichten Aussprachefertigkeiten oft nicht zufriedenstellend, eine Tatsache, die folgende Fragestellungen aufwirft:

Wie oft sollten überhaupt phonetische Übungen im Unterricht durchgeführt werden und wie? Ist es sinnvoll, sich an die in den Lehrwerken vorgegebene (phonetische) Progression zu halten? Wie sollte man mit identifizierten Phonetikproblemen umgehen? Welche Zusatzmaterialien und multimediale Lernhilfen stehen im Internet zur Verfügung? – Im Workshop werden mögliche Übungstypologien sowie v.a. kreative und spielerische Phonetikübungen vorgestellt, die wir zusammen be- und erarbeiten. Das Ziel sind so viele wie möglich praktische Tipps für den eigenen Unterricht.

Literatur:

Dieling, Helga/ Hirschfeld, Ursula (2000): Phonetik lehren und lernen. Fernstudienprojekt zur Fort- und Weiterbildung im Bereich Germanistik und Deutsch als Fremdsprache. München: Langenscheidt.

Fischer, Andreas (2007): Deutsch lernen mit Rhythmus. Schubert: Leipzig.

Hirschfeld, Ursula/ Reinke, Kerstin (2014): 44 Aussprachespiele Deutsch als Fremdsprache, Stuttgart: Klett.

Hirschfeld, Ursula/ Reinke, Kerstin/ Stock, Eberhard (2007): Phonothek intensiv. Aussprachetraining Deutsch als Fremdsprache. München: Langenscheidt.

Niebisch, Daniela (2014): Praxisbuch Phonetik, Aussprachetraining für Deutsch als Fremdsprache. Berlin. ebupli GmbH.

Reinke, Kerstin (2015): Phontiktrainer A1-B1, Aussichten. Stuttgart. Klett.

Wiese, Richard (2011): Phonetik und Phonologie. Paderborn: Fink.UTB.

Internet:

Deutsch-als-Fremdsprache.de

Klett-Verlag „Aussichten Online“ → Phonetiktipps und → Phonetiktrainer

Simsalabim

Schreiben – Strategisch und kreativ

Schreiben ist eine sehr komplexe Fertigkeit, die sehr stark mit den anderen drei Kompetenzen verbunden ist: Lesenverstehen, Sprechen (z.B. lautes oder stilles Sprechen eines geschriebenen Textes) und Hören (z.B. von gelesenen Texten). Die Entwicklung der Schreibkompetenz im Unterricht ist oft nicht einfach. Im kommunikativen Sprachunterricht werden die Kompetenzen Sprechen und Hören oft noch überbewertet. Auch fehlt es häufig an fehlendem Übungsmaterial zum Schreiben bzw. werden (Schreib)Aufgaben nicht spezifisch den Bedürfnissen der LernerInnen angepasst. Im Workshop werden einige Übungstypologien für das kleinschrittige Entwickeln der Schreibkompetenz vorgestellt und praktisch ausprobiert. Dabei geht es vor allem um den Spaß an der Sache, den Abbau von Schreibblockaden und die Steigerung der Motivation.

Literatur:

Funk, Hermann u.a. (2014): Aufgaben, Übungen, Interaktion. Deutsch Lehrern Lernen 4. Klett-Langenscheidt. München.

Kast, Bernd (1999): Fertigkeit Schreiben. Fernstudieneinheit 12. Langenscheidt, Goethe-Institut. München

Wolfrum, Jutta (2010): Kreativ Schreiben. Gezielte Schreibförderung für jugendliche und erwachsene Deutschlerner (DaF/DaZ). Hueber. Ismaning.

Deutsch lernen mit Film

Film bzw. Filmsequenzen werden immer noch zu oft, wenn überhaupt, lediglich als “Bonbon” am Ende von Unterrichtseinheiten oder gar als „Lückenfüller“ eingesetzt, ohne dass man sich ihres groβen Potenzials bewusst wird. Filme werden nicht als eigenständiges, hochdifferenziertes semiotisches System wahrgenommen, die filmischen Textsorten werden oft nicht unterschieden und die komplexe Bildsprache wird nicht nutzbar gemacht. Ein Lehrziel sollte es sein, das Medium Film im Kontext Fremdsprachenlernen mit adäquaten Zielen und kommunikativen Handlungen zu verknüpfen.

Arbeitsformen, Übungstypologien und Textsorten sind schier unbegrenzt. Besonders geeignet zum Deutsch lernen sind jedoch Kurzfilme (auch ohne Sprache), Filmsequenzen, (Musik)Clips, Werbung oder Fernsehnachrichten.

Theaterelemente im DaF-Unterricht

Deutschlernen mit Musik

 

Ein Podcast von Laura Mandujano, Miguel Cabrera und Carlos López

Miguel Cabrera

In diesem Podcast sprechen wir über die Zauberhaften Stadtviertel von Mexiko-Stadt. Diese sind Stadtviertel, wo man viele Tätigkeiten machen kann. Wenn man eine genuine mexikanische Erfahrung erleben will, soll man diese Orte besuchen.

(Download 5,5 MB)

Musik:

 

%d Bloggern gefällt das: